Krankensalbung   

  

Inzwischen ist es den meisten klar, dass das Sakrament der Krankensalbung nicht als „Letzte Ölung“ missverstanden werden darf. Mit dem Zeichen der Krankensalbung beten wir um Heilung oder um die Kraft, unheilbare Krankheiten tragen zu können. Das eigentliche Sterbesakrament ist das sogenannte "viaticum", also die "Wegzehrung". Gemeint ist damit die Sterbekommunion.

Jedes Jahr laden wir am Krankensonntag im Rahmen des Gemeindegottesdienstes jene zum Empfang der Krankensalbung ein, die sich krank fühlen, vor einer Operation stehen bzw. sich davon erholen oder an Altersbeschwerden leiden. 

Den Kranken, die ihr Haus nicht mehr verlassen können oder im Spital bzw. Altersheim der Pflege bedürfen, wird die Krankensalbung privat gespendet. Alle, die dies wünschen, sind gebeten, dies dem Pfarramt zu melden.